Die Folgen der Pleite: Ineas und LadyCarOnline

Die Pleite der Kfz-Versicherer Ineas und LadyCarOnline könnte ein Szenario bewirken, dass durch die gesetzlichen Vorgaben eigentlich verhindert werden sollte: Laut Stiftung Warentest droht mindestens drei ehemaligen Versicherten der beiden Unternehmen ein finanzieller Tiefschlag. Sie müssen Personenschäden, die sie in der Vergangenheit verursacht haben, aller Wahrscheinlichkeit nach aus eigener Tasche bestreiten. Dabei geht es um Beträge von 3.500 bis 6.000 Euro. Eingefordert wird das Geld von den Krankenversicherungen der Unfallopfer. Sie waren in Vorleistung gegangen und wollen jetzt Ersatz.

Kfz-Versicherungsvergleich beweist enormes Sparpotenzial bei Fahranfängern

Auf das erste eigene Auto wird meistens lange gespart, wenn nicht gerade Eltern und Großeltern als Sponsoren auftreten. Dass danach gleich ein zweites Sparschwein geschlachtet werden muss, um die Kfz-Versicherung bezahlen zu können, ist vielen Fahranfängern hinlänglich bekannt. Sie sollten sich die Mühe machen und über einen Kfz-Versicherungsvergleich nach Tarifen mit einem optimalen Preis-Leistungs-Verhältnis suchen. Es lohnt sich, wie ein Test der Zeitschrift „Auto Straßenverkehr“ beweist. Der Vergleich ergab ein Sparpotenzial von mehreren Tausend Euro jährlich.