Kfz-Versicherung für Millionen Autos teurer

Jetzt steht es auch für 2019 fest: der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft veröffentlichte ein aktualisiertes Typklassen-Verzeichnis, was für die meisten Automodelle bedeutet, dass deren  Einstufung gleich bleibt.

Doch in der Kfz-Haftpflichtversicherung liegen künftig 5,7 Millionen Typen schlechter, während in den Kasko-Deckungen sich verbessern. Gesprochen wird von „größten Sprünge in fünf Stufen“.

Wie stets im Spätsommer flossen die Schadenbilanzen von 2015 bis 2017 von etwa 29.000 verschiedenen Kfz-Modellen in die neue Bewertung ein. Diese ist jedoch für die Versicherungen unverbindlich, kann jedoch ab sofort für Neuverträge und für bestehende Verträge zur Hauptfälligkeit angewandt werden. In der Regel ist dies der 1. Januar 2019.

Eigenes Gutachten des Geschädigten ist rechtens

Restwert ist auf dem regionalen Markt zu ermitteln

Drei Juristen – vier Meinungen; zwei Gutachten mindestens zwei Meinungen.  Wer den Schaden hat, braucht ganz sicher keinen Spott, sondern eher ein eigenes Gutachten.

Und so muss sich ein Geschädigter nicht auf das Gutachten der gegnerischen Versicherung verlassen. Darf er doch ein eigenes Gutachten veranlassen, wobei Restwertangebote auf dem regionalen Markt zu ermitteln sind.

Hat die gegnerische Versicherung Restwert-Angebote vorgelegt, ist zu beachten, dass diese nur befristet gelten. Ist also die Frist abgelaufen, ein verbindliches Restwertangebot anzunehmen, ist der Restwert neu zu ermitteln. So jedenfalls das Amtsgerichts  Düsseldorf bereits im Juni 2017 (AZ: 40 C 35/17).