Tipps für den Kfz-Versicherungsvergleich

Die meisten Autofahrer verbinden mit einem Kfz-Versicherungsvergleich eine mögliche Ersparnis. Oder anders ausgedrückt: Wer die Autoversicherung vergleicht, erhofft sich in erster Linie einen günstigeren Tarif. Doch Vorsicht – Geld ist nicht alles. Die preiswerteste Police erweist sich mitunter als Stolperstein, wenn es an Leistung und Service hapert. Deshalb sollte man sehr genau darauf achten, was man unterschreibt. Hier ein paar Tipps für den Kfz-Versicherungsvergleich.

Kürzere Verjährungsfrist bei Gebrauchten nicht mehr zulässig

Das ist wahrlich neu und hat weittragende Konsequenzen! – Wer gewerblich Pkws an Privatpersonen verkauft, der kann nach einer EuGH-Entscheidung sowohl bei Neuwagen wie auch bei Gebrauchten die (neue) gesetzliche Verjährungsfrist von zwei Jahren ab Fahrzeugübergabe nicht mehr unterschreiten. Andere Klauseln sind unwirksam, weshalb sich Händler nicht mehr darauf berufen können.

Fahranfänger profitieren besonders vom Kfz-Versicherungsvergleich

Lohnt sich der Aufwand denn überhaupt? Das ist eine der Fragen, die im Zusammenhang mit einem Kfz-Versicherungsvergleich immer wieder gestellt werden. Die Antwort darauf lautet seit Jahren: ja! Es sei denn, man möchte weiterhin zu viel für einen alten und mitunter sogar leistungsschwachen Vertrag bezahlen. Denn genau das passiert, wenn man seine Kfz-Versicherung über Jahr hinweg unverändert lässt.

Nutzungsausfall bei „Interim-Fahrzeug“

Wann steht einem Geschädigten ein Nutzungsausfall zu? –  Jedenfalls nicht dann, wenn er nach einem erlittenen Totalschaden  ein Interim-Fahrzeug nutzen konnte, bis ihm in der Zwischenzeit ein gleichwertiges Ersatzfahrzeugs geliefert wird. Das gilt auch dann, wenn dieses Fahrzeug deutlich kleiner ist – so das OLG Koblenz im November 2017 (10 U 322/17).

Ohne Schuld war der Kläger mit seinem Mercedes Benz GL 350 CDI in einen Unfall verwickelt worden, wobei sein Fahrzeug  zum Totalschaden wurde.

Versicherungsvergleich: Mehrere Hundert Euro bei der Kfz sparen

Spätestens im Herbst zur Wechselsaison sollte man sich Gedanken über seine Kfz-Versicherung machen. Es ist traditionell die Zeit, in der die Branche mit neuen, teils deutlich günstigeren und mitunter auch besseren Tarifen um die Kundschaft buhlt. Im Rahmen eines solchen Kfz-Versicherungsvergleichs kann man dann auch gleich die Eckdaten des Vertrags auf mögliche Sparpotenziale abklopfen. Dazu hat die Stiftung Warentest 13 Tipps parat.

Optimal: der Kfz-Versicherungsvergleich

Herbst 2018: Kastanien-Alarm

Warhol lässt grüßen. (c) by wob. VL

Wer keine Garage hat, der parkt (parke) möglichst nicht unter Bäumen! – Denn von denen fällt je nach Jahreszeit allerhand runter, was dem Auto schaden kann: Laub, Früchte, Pollen, Äste und gelegentlich auch Harz.

Da nutzt einem aber dieser Hinweis nicht viel, wenn man als  Wohnungseigentümer nur einen Stellplatz in der Nähe einer Kastanie bekommen konnte. (Landgericht Nürnberg-Fürth, Aktenzeichen 14 S 6188/17)

Im strittigen Fall war der Eigentümer als Mitglied einer Wohnungseigentümer-Gemeinschaft (WEG) leid, dass er vom Dach und der Motorhaube seines geparkten Autos von Zeit zu Zeit heerabgefallene Kastanien und Baumharz entfernen zu musste.

Deshalb wollte er einen Carport errichten, der den PKW schützen sollte. Damit waren aber andere Eigentümer nicht einverstanden. Man sah darin eine bauliche Veränderung, für die die WEG hätte einstimmig hätte zustimmen müssen.

Dem entgegen sprach der „Bauherr“ nur von einer Maßnahme der Instandhaltung bzw. Instandsetzung, für die nicht so strenge Kriterien gelten.

Unfallfolge: Geschädigt aber „ohne Kohle“

Ist der Geschädigte zur Finanzierung  eines Mietwagens verpflichtet?