E-Autos sparen bei der Kfz-Versicherung

Mit der Debatte um eine mögliche CO2-Abgabe rückt die Elektromobilität wieder vermehrt in den Fokus. Denn dort, wo keine fossilen Brennstoffe zum Einsatz kommen, freut sich der Klimaschutz. Möchte man indes alle Kostenpunkte eines E-Autos abklopfen, kommt man nicht umhin, auch die Kfz-Versicherung zu berücksichtigen. Hier haben die meisten Elektroautos die Nase vorn.

Bis zu 22 Prozent Ersparnis

Der Fahrzeugtyp ist einer von vielen Preisbausteinen der Autoversicherung und fließt hauptsächlich über die Typklasse in die Kalkulation ein. Inwieweit der Antrieb dabei eine Rolle spielt, lässt sich allerdings nur bedingt pauschalieren. Das zeigt auch der groß angelegte Kfz-Versicherungsvergleich eines Verbraucherportals. Die Studie ergab, dass sich viele, aber nicht alle Elektroautos deutlich günstiger versichern lassen als Fahrzeuge mit herkömmlichem Antrieb.

BGH: Günstigeres Anmiet-Angebot ist zu akzeptieren

Leihen, aber günstig…

Zur „unfallbedingten Fahrzeugvermietung“ hat der BGH recht gesprochen: … es ist zulässig, dass der Versicherer den Geschädigten auf eine günstigere Anmietung verweist.

Sollte dagegen der Geschädigte zu ungünstigeren Konditionen mieten, obwohl es seriöse und günstigere Anmietung gibt, verstößt er u. U. gegen seine Schadenminderungspflicht (AZ: VI ZR 141/18).
Im strittigen Fall machte eine Autovermietung aus abgetretenem Recht zu fünf Vermietungen in 2013 bis 2015 gegen die beklagte Haftpflichtversicherung der haftenden Unfallgegner restliche Mietwagenkosten geltend.

Im Fall 1 um 934 Euro hatte man den Geschädigte B. noch vor der Anmietung zunächst mündlich auf einen günstigen Anbieter hingewiesen. Schriftlich erklärte man zu Europcar, Enterprise und Sixt, dass ein Sachbearbeiter die Anmietung für ihn organisieren könne.

Ähnlich Fall 2:  auch hier hatte man Geschädigten auf günstigere Anmietmöglichkeiten bei Europcar, Enterprise und Sixt hingewiesen.

Und nur im Fall 3 war der Hinweis versäumt worden.

Von den von der Vermietung eingeforderten 3.785 Euro sprach das AG Köln (AZ: 268 C 164/15) zwar 3.551 Euro zu, doch kam es zur Berufung, bei der das LG Köln (AZ: 11 S 38/16)  nur 258 Euro zusprach…

Kfz-Versicherung: Postleitzahl wird zum Preistreiber

Dieselbe Stadt, das gleiche Auto und auch sonst stimmen alle Aspekte genau überein – bis auf die Postleitzahl. Vergleicht man die Beiträge für die Kfz-Versicherung unter diesen Voraussetzungen, ergeben sich Unterschiede von bis zu 20 Prozent. Oder anders ausgedrückt: Die Postleitzahl kann den Preis für die Autoversicherung mitunter spürbar in die Höhe treiben.

20 Prozent Preisdifferenz

Ein Verbraucherportal hat die Kfz-Versicherungsbeiträge für die 15 größten deutschen Städte berechnet, ausgehend von identischen Tarifmerkmalen. Das Ergebnis zeigt, wie wichtig der Wohnort bzw. die Postleitzahl für die Kalkulation ist.

Mit Scheckheft arglistig getäuscht!

Kaufvertrag kann rückabgewickelt werden

Auch wenn es im privaten Zahlungsverkehr kaum noch den ‚Scheck‘ gibt, ist ein Scheckheft beim Kauf eines gebrauchten Fahrzeugs noch immer rechtswirksam und somit verbindlich.

Kommt es also durch den Verkäufer zur Erklärung „wahrheitswidriger Eigenschaften“, kann der Käufer den Kaufvertrag wegen arglistiger Täuschung anfechten.

Denn zugesicherte Eigenschaften sind wesentliches Merkmal eines Kaufobjekts. Wichtig ist jedoch, dass es sich um „wesentliche wertbildende Faktoren handelt“, wie vor dem AG München strittig verhandelt und geurteilt (10.1.2018, AZ: 142 C 10499/17.)

Um nun einen Vertrag anfechten zu können, muss dies innerhalb einer gesetzlichen Frist erfolgen. Wurde er wirksam angefochten, so gilt er als von Anfang als „nichtig“, worauf alle von den Parteien  erbrachten Leistungen zurück zu gewähren sind.

Ältere zahlen mehr für ihre Kfz-Haftpflichtversicherung

Welche Bausteine der Beitragskalkulation sich wie auf die Kosten einer Kfz-Police auswirken, ist und bleibt das Geheimnis der Versicherungsbranche. Hier hat jedes Unternehmen ein eigenes „Rezept“. Dass dabei das Alter des Kunden eine deutlich größere Rolle spielt, als man bislang angenommen hat, belegen Zahlen des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

Fahrer in den mittleren Lebensjahren sparen

Fahrer in den mittleren Lebensjahren gehören demnach zu den Kunden, die bei ihrer Kfz-Versicherung am meisten sparen. Warum? Weil sie rein statistisch seltener in Unfälle verwickelt sind und demnach auch geringere Kosten verursachen. Oder anders ausgedrückt: Jüngere und vor allem ältere Versicherungsnehmer zeichnen anscheinend öfter für Schäden verantwortlich. Das macht sich dann auch beim Beitrag für die Autoversicherung bemerkbar.

BGH, das Leasing und die Reparatur

Der Eigentümer darf Reparaturbetrieb bestimmen –  Keine fiktive Abrechnung

Die monatliche Leasingrate schont zwar im selben Mehrjahrs-Vergleich im Vergleich zum Liquiditätsabfluss beim „Kreditkauf auf Summe Null“ die Haushalts-Kasse, doch gilt eben auch das Kleingedruckte. Nicht allein deshalb hat sich der BGH damit befasst, wie bei Verkehrsunfällen die Schäden am Leasingfahrzeug abzuwickeln sind.

Mit Urteil vom Januar 2019 bestätigte das oberste Gericht, dass ein Leasinggeber als Eigentümer berechtigt ist, anweisen darf, wie  eine Reparatur auszuführen ist oder er eben eine mögliche fiktive Abrechnung verweigert (AZ: VI ZR 481/17).

Für den umstrittenen Leasingvertrag galten gebräuchliche Leasing-Konditionen, dass nach einem Verkehrsunfall der Leasingnehmer den Leasinggeber zu informieren hat und dass die Reparatur grundsätzlich ein vom Leasinggeber anerkannter Betrieb auszuführen ist.

Die Zukunft der Kfz-Versicherung ist digital

Von der Nische in den breiten Markt: Telematik-Tarife waren bislang vor allem für jüngere Autofahrer gedacht. Ab sofort sollen, so die Pläne der Kfz-Versicherer, alle Kunden von den Angeboten profitieren. Dadurch fließen in die Beitragskalkulation für die Autoversicherung nicht nur das Fahrzeug und die Schadenfreiheitsklasse ein, sondern auch die Fahrweise.

Das Fahrverhalten auswerten

Die Telematik-Kfz-Versicherung wie sie jetzt unter anderem von der HUK-Coburg für alle Versicherten angeboten wird, basiert auf einem Sensor. Das Gerät des Marktführers – zwölf Millionen versicherte Fahrzeuge – wird wie eine Vignette von innen an die Frontscheibe geklebt. Dieser Sensor ist batteriebetrieben, hält mindestens fünf Jahre und sendet eifrig Daten an die Kfz-Versicherung.