Autoversicherung: neue Rabattstaffel ab 2012

Die bisherige Rabattstaffel bei der Kfz-Versicherung wird von einigen Assekuranzen künftig neu geordnet. Ab 2012 werden dann vermutlich zwei Modelle angeboten. Das berichtet der „Bonner General-Anzeiger“ und beruft sich dabei auf den Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GdV). Alois Schnitzer, Pressesprecher der HUK-Coburg, hatte diese Entwicklung im Interview mit autoversicherung-online.info bereits angekündigt und von einem höheren Beratungsbedarf gesprochen, „weil marktweit mindestens zwei unterschiedliche Schadenfreiheitsstaffeln angeboten werden“.

Wann und wie die neue Staffelung umgesetzt wird, ist von Kfz-Versicherung zu Kfz-Versicherung unterschiedlich. Nicht alle Unternehmen werden auf den Zug aufspringen, sondern es bei den alten Schadensfreiheitsklassen und -rabatten belassen. Während die HUK-Coburg das neue Modell zum 1. Januar 2012 einführen will, bleibt die AXA dem bisherigen System treu. Die Idee hinter der Neuordnung: Zum einen sollen Autofahrer, die 25 Jahren unfallfrei unterwegs sind, noch mehr belohnt werden. In der günstigsten Schadensfreiheitsklasse wären dann nur noch 25 Prozent fällig. Auf der anderen Seite müssen Fahranfänger und Führerscheinneulinge nicht mehr ganz so tief in die Tasche greifen. Auch ohne Sondereinstufung sollen sie bei 100 Prozent anfangen statt wie bislang bei 200 oder mehr Prozent.

Wie sich das System auf die Beiträge auswirkt, lässt sich aktuell noch nicht sagen. Denn letztlich kommt es auf den Grundbetrag an, auf den die Prozente später angerechnet werden. Experten gehen davon aus, dass die Autoversicherer diesen Grundbetrag angesichts der neuen Strukturen anheben werden. Bis das Modell eingeführt wird, bleiben ohnehin nur Vermutungen, ob die Kfz-Versicherung durch eine andere Rabattstaffel günstiger wird, die Beiträge steigen oder die Prämie stabil bleibt. Sicher ist nur, darauf hat auch Alois Schnitzer hingewiesen, dass es demnächst schwerer wird, die Angebote miteinander zu vergleichen.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.