Unfall mit unachtsamem Fußgänger

Die Sachlage wünscht sich keine Kraftfahrer: Einen Fußgänger anzufahren, der unachtsam die Straße überquert. Doch wie sieht es aus mit der Haftung des Fahrzeugführers?

Die nämlich ist aus der Betriebsgefahr seines Fahrzeugs gegeben, selbst wenn  ihm kein Verschulden nachgewiesen werden kann. So ein Urteil des OLG Düsseldorf im April 2018 (I-1 U 196/14).

Das Urteil des OLG war begleitet von der Klage einer Beihilfestelle, da das Opfer im öffentlichen Dienst stand und bei dem Verkehrsunfall schwer verletzt worden war. Bekanntlich übernimmt das jeweilige Bundesland bei Beamten 70 Prozent der Kosten der stationären und ambulanten Behandlung sowie der danach anfallenden Reha oder Pflegekosten.

Wechselsaison beschert Branchenprimus neue Kunden

Die spannendste Zeit für die Kfz-Versicherung ist die Wechselsaison. Sie beginnt im September und Oktober, reicht bis Ende November und zieht sich durch das Echo aus Sonderkündigungen meist bis Anfang des Jahres. So auch 2018/2019. Innerhalb dieses kurzen Zeitfensters müssen Versicherer Kunden von sich zu überzeugen. Am besten gelungen ist das wieder einmal der HUK-Coburg – dem nach wie vor unangefochtenen Branchenprimus.

12 Millionen versicherte Fahrzeuge

Erfolg und Misserfolg lassen sich bei der Kfz-Versicherung an der Zahl der versicherten Fahrzeuge festmachen. Die HUK-Coburg hat jetzt, nach Ende der Wechselsaison, laut Vorstandssprecher Klaus-Jürgen Heitmann rund zwölf Millionen Fahrzeuge im Bestand. Das entspricht einem Zuwachs von knapp 300.000 Policen oder einem Plus von 2,5 Prozent. Mit diesem Wert liegt das Unternehmen deutlich über dem Markt-Durchschnitt.

Wechselbereitschaft bei der Kfz-Versicherung steigt stark an

Der Trend hat sich in den vergangenen Jahren bereits abgezeichnet und erlebte 2018 einen neuen Höhepunkt: Die Bereitschaft, die Kfz-Versicherung zugunsten eines günstigeren Tarifes zu wechseln. Das geht aus den Daten von Yougov Deutschland hervor. Das Marktforschungsinstitut veröffentlichte jüngst die ersten Ergebnisse der Studie „Wechseltätigkeit in der Kfz-Versicherung 2018“.

20 Prozent mehr Wechselwillige

Erste Anzeichen dafür, dass mehr Autofahrer nach einer günstigen Kfz-Versicherung suchen, ergaben sich während der heißen Phase des Preiskampfes. Die liegt zwar schon mehrere Jahre zurück, flaute zwischenzeitlich leicht ab und ist jetzt wieder entfacht. Doch eines hat sich nicht geändert: Der Wunsch, über einen Kfz-Versicherungsvergleich Geld zu sparen.

Hohe Defizite bei der Schadenregulierung

Ein Brandschaden und zwei Versicherer – das kann dauern, wie ein Metzgermeister seit fünf Monaten im badischen Villingen bei vermutetem Einbruch mit Brandstiftung feststellen muss…

Drum liegt ganz nahe, dass Versicherungsmakler und Mehrfachvertreter auf  hohe Fachkompetenz und gute Erreichbarkeit der Ansprechpartner bei den Versicherungs-Unternehmen hoffen. Denn als größte Defizite gelten die Regulierungsdauer und die Erreichbarkeit der Ansprechpartner.

Ergebnis einer aktuelle Auflage der quartalsweise von der Betriebsberatung GmbH und dem Institut für Versicherungsvertrieb Beratungsgesellschaft mbH erhobenen Studie Asscompact Trends.

Gratis-Schutz: die Ruheversicherung in der Kfz-Police

Langsam wird es draußen ungemütlich. Nass, kalt, rutschig – nicht die besten Voraussetzungen für eine Tour mit dem Motorrad oder dem Cabrio. Daher nutzen immer mehr Halter ein sogenanntes Saisonkennzeichen. Das Fahrzeug wird in der Regel spätestens ab November warm zugedeckt und in den Winterschlaf geschickt. Das spart Geld bei der Kfz-Versicherung – und trotzdem sind Auto oder Zweirad bestens geschützt.

Die Vorteile des Saisonkennzeichens

Einige Automodelle und natürlich Motorräder sind nicht das ganze Jahr im Einsatz. Einige werden nur für zwei, andere für bis zu elf Monate pro Jahr angemeldet. Hat man den Gang zur Zulassungsstelle einmal erledigt, gilt das Saisonkennzeichen unbegrenzt. „Mit Beginn der neuen Saison kann sich der Fahrer ins Auto setzen, Gas geben und losfahren“, erklärt die HUK-Coburg. Gültig ist das Kennzeichen, bis man das Fahrzeug komplett abmeldet.

Trabi-Kalender: Die erotischen Tage 2019

Limitiert auf 2.000 Stück – Wer’s braucht…

Heiße Kiste TRABI: Ab sofort ist der neue Trabant-Erotik-Kalender „Super Pappe“ 2019 erhältlich. Nach Fotograf Andrè Groß ist es der einzige seiner Art in der speziellen Kombination „Trabant & sexy Girls“ sei. Die Auflage sei auf 2.000 Stück limitiert.

 

Mit der gleichen Auflage präsentiert Groß auch seinen zweiten, erotischen Kalender mit DDR-Mopeds. Hierfür wurden „alte Originale extrem getunt“ und mit deren speziellen Sonder-Umbauten abgelichtet.

Eigenes Gutachten des Geschädigten ist rechtens

Restwert ist auf dem regionalen Markt zu ermitteln

Drei Juristen – vier Meinungen; zwei Gutachten mindestens zwei Meinungen.  Wer den Schaden hat, braucht ganz sicher keinen Spott, sondern eher ein eigenes Gutachten.

Und so muss sich ein Geschädigter nicht auf das Gutachten der gegnerischen Versicherung verlassen. Darf er doch ein eigenes Gutachten veranlassen, wobei Restwertangebote auf dem regionalen Markt zu ermitteln sind.

Hat die gegnerische Versicherung Restwert-Angebote vorgelegt, ist zu beachten, dass diese nur befristet gelten. Ist also die Frist abgelaufen, ein verbindliches Restwertangebot anzunehmen, ist der Restwert neu zu ermitteln. So jedenfalls das Amtsgerichts  Düsseldorf bereits im Juni 2017 (AZ: 40 C 35/17).

Ausparken mit Vorsicht!

Man hätte es mit ausgeprägtem Rechtsempfinden ahnen können: Wenn zwei gleichzeitig rückwärts ausparken und „karambolieren“, ist eine Schadenhalbierung gerechtfertigt sein. So der BGH im Mai 2018 (VI ZR 231/17).

Die spätere Klägerin hatte ihren Pkw vorwärts im rechten Winkel zur Fahrbahn geparkt. Gegenüber am Fahrbahnrand parkte der Beklagte, dies jedoch entgegen der Fahrtrichtung.

Als beide zufällig zum gleichen Zeitpunkt ausparken wollten, musste die Klägerin rückwärts einen Linksbogen fahren und kollidierte mit dem Fahrzeug des ebenfalls rückwärts aus der Parklücke ausfahrenden Beklagten.

Waschanlage: Wer bremst denn da…?

Es soll Großväter geben, die finden in Begleitung Enkels eine „autonome Fahrt“ durch die Waschanlage reizvoller als Geisterbahn oder Ketten-Karussell.

Was aber, wenn’s plötzlich klemmt? Wurde man oder war man zuvor vom Betreiber einer automatischen Autowaschanlage in geeigneter und zumutbarer Weise darauf hingewiesen worden, dass man  während des Waschvorgangs nicht bremsen darf?

Kam es anders, sind die Folgen eines Auffahrunfalls zu verantworten, falls sich einer der Fahrzeugführer davor nicht an diese Vorschrift hält. So hat der BGH im Juli 2018 entschieden (VII ZR 251/17).

BGH: Nutzungsausfall für Biker ohne „Moped“

Ist ein Zweirad-oder eben ein Motorradfahrer unverschuldet an einem Verkehrsunfall beteiligt, kann er gegen den Verursacher Nutzungsausfall geltend machen. Das gilt insbesondere dann, wenn das Kraftrad das einzige Fahrzeug des Geschädigten ist.

So ein Urteil des BGH.

Im benannten Verfahren vor dem BGH wurde ein Zweirad beschädigt, wofür der Haftpflichtversicherer des Unfallverursachers hatte zwar die Reparatur übernahm, er aber den geforderten Nutzungsausfall nicht anerkennen wollte. Doch die Richter entschieden im Januar 2018 (VI ZR 57/17) zumindest teilweise zu Gunsten des Geschädigten: