Schritt für Schritt: die Kfz-Versicherung wechseln

Jetzt aber hurtig. Mit dem 30. November endet das Zeitfenster, um die Kfz-Versicherung auf dem regulären Weg zu wechseln. Danach bleibt nur das Sonderkündigungsrecht, falls die bisherige Autoversicherung teurer geworden ist, man einen Schaden meldet oder aber ein neues Auto kauft.  Für alle, die noch auf dem letzten Drücker Geld sparen wollen: Hier die Schritt-für-Schritt-Anleitung für den Kfz-Versicherungswechsel.

Die Unterlagen

Der wichtigste Baustein für den Wechsel des Anbieters ist ein Kfz-Versicherungsvergleich. Ohne sich vorher schlau zu machen, wie teuer die Police bei anderen Assekuranzen ist und welche Leistungen enthalten sind, stochert man im Nebel. Für einen solchen Vergleich benötigt man die aktuelle Rechnung, die Führerscheine aller, die das Auto nutzen, und die Fahrzeugpapiere. Denn beim Autoversicherungsvergleich wird unter anderem nach der Hersteller- und der Typschlüsselnummer,  dem Zulassungsdatum, der bislang erreichten Schadenfreiheitsklasse (geht aus der Rechnung hervor) und dem Datum des Führerscheinerwerbs gefragt.

Abschleppkosten: Wie handeln in der Not…?

„Jemanden ‚abschleppen…‘“ war vor Jahrzehnten in der Disco eigentlich ohne weitere Kosten verbunden. – Wie aber, wenn ein Geschädigter in einer unfallbedingten Not- und Eil-Situation ist? – Ist er dann auch verpflichtet, nach einem möglichst preisgünstigen Abschlepp-Unternehmen zu fahnden? Nein, so das Amtsgericht Deggendorf im Juni 2018 (3 C 259/17).

Rentner fühlen sich von der Kfz-Versicherung unfair behandelt

Wenn man ganz pauschal zwei Gruppen benennen sollte, die bei der Kfz-Versicherung deutlich tiefer in die Tasche greifen müssen, sind das Fahranfänger und Senioren. Ihnen haftet der Ruf des Risikos an. Während sich die Situation bei Führerscheinneulingen etwas entspannt hat, haben ältere Autofahrer weiterhin das Nachsehen. Sie zahlen drauf – und sind daher gut beraten, sich mit einem Kfz-Versicherungsvergleich und Anbieterwechsel zu wehren.

Kfz-Versicherung: Machtkampf sorgt für günstigere Prämien

Die Kfz-Versicherung gehört zu den Sparten, in denen mit besonders harten Bandagen gekämpft wird. Das ging vor einigen Jahren soweit, dass die Zahlen nicht nur rot, sondern bisweilen sogar dunkelrot wurden. Davon hat man sich inzwischen erholt und geht nicht mehr nur über den Preis ins Rennen um Kunden. Doch die Prämie spielt im Kampf um Platz eins nach wie vor eine Rolle. Für Verbraucher bietet das eine optimale Ausgangslage für einen Kfz-Versicherungsvergleich.

Nutzungsausfall bei „Interim-Fahrzeug“

Wann steht einem Geschädigten ein Nutzungsausfall zu? –  Jedenfalls nicht dann, wenn er nach einem erlittenen Totalschaden  ein Interim-Fahrzeug nutzen konnte, bis ihm in der Zwischenzeit ein gleichwertiges Ersatzfahrzeugs geliefert wird. Das gilt auch dann, wenn dieses Fahrzeug deutlich kleiner ist – so das OLG Koblenz im November 2017 (10 U 322/17).

Ohne Schuld war der Kläger mit seinem Mercedes Benz GL 350 CDI in einen Unfall verwickelt worden, wobei sein Fahrzeug  zum Totalschaden wurde.

Versicherungsvergleich: Mehrere Hundert Euro bei der Kfz sparen

Spätestens im Herbst zur Wechselsaison sollte man sich Gedanken über seine Kfz-Versicherung machen. Es ist traditionell die Zeit, in der die Branche mit neuen, teils deutlich günstigeren und mitunter auch besseren Tarifen um die Kundschaft buhlt. Im Rahmen eines solchen Kfz-Versicherungsvergleichs kann man dann auch gleich die Eckdaten des Vertrags auf mögliche Sparpotenziale abklopfen. Dazu hat die Stiftung Warentest 13 Tipps parat.

Optimal: der Kfz-Versicherungsvergleich

Unfallfolge: Geschädigt aber „ohne Kohle“

Ist der Geschädigte zur Finanzierung  eines Mietwagens verpflichtet?

Kfz-Versicherung für Millionen Autos teurer

Jetzt steht es auch für 2019 fest: der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft veröffentlichte ein aktualisiertes Typklassen-Verzeichnis, was für die meisten Automodelle bedeutet, dass deren  Einstufung gleich bleibt.

Doch in der Kfz-Haftpflichtversicherung liegen künftig 5,7 Millionen Typen schlechter, während in den Kasko-Deckungen sich verbessern. Gesprochen wird von „größten Sprünge in fünf Stufen“.

Wie stets im Spätsommer flossen die Schadenbilanzen von 2015 bis 2017 von etwa 29.000 verschiedenen Kfz-Modellen in die neue Bewertung ein. Diese ist jedoch für die Versicherungen unverbindlich, kann jedoch ab sofort für Neuverträge und für bestehende Verträge zur Hauptfälligkeit angewandt werden. In der Regel ist dies der 1. Januar 2019.

Totalschaden: Kosten für An- und Abmeldung sind zu erstatten!

Es muss schon gehörig gerumpelt haben, wenn es zu einem Totalschaden kommt. Wer dabei heil rauskam, sollte nicht vergessen, An- und Abmeldekosten sowie Standgeld beim Unfallverursacher bzw. dessen Versicherung geltend zu machen.

Weil nun Versicherer oft genug gezielt und systematisch kürzen, sollte auf diese Positionen nicht verzichtet werden. Dazu gab es ein Urteil vor dem AG Helmstedt im August 2017 (AZ: 3 C 258/16 3 a).

Zugrunde lag ein Verkehrsunfall m Januar 2016, bei dem das Fahrzeug der Klägerin zum Totalschaden wurde. Doch die beklagte Kfz-Haftpflichtversicherung nahm Abzüge vor.

Günstigere Werkstatt  – dann halt nochmal!!!

Wer geschädigt wird, der hat meist Ärger. Vor allem auch dann, wenn man ihn wegen der Reparatur auf „günstigere Stunden-Verrechnungs-Sätze“ verweist.  Doch dies ist nur dann zulässig, wenn das Fahrzeug älter als drei Jahre ist oder es nicht ständig in marken-gebundenen Werkstätten gewartet und repariert wurde. So jedenfalls ein Urteil des AG) München im April 2017, AZ: 344 C 17142/16).

Im benannten Fall stritten die Parteien um den Restbetrag bei Schadenersatz nach einem Verkehrsunfall. Der Kläger rechnete auf Gutachtenbasis ab von 2.607,45 Euro. Den Betrag regulierte die beklagte Haftpflicht jedoch nur teilweise. War man doch der Meinung, dass sie den Kläger auf eine günstigere Referenz-Werkstatt verweisen könne.  Auch sei bei fiktiver Abrechnung die Bei-Lackierung nicht zu erstatten…