Mit Hilfe eines Kfz-Versicherungsrechners können Sie sich bequem von zuhause aus via Internet einen Überblick über die Tarife auf dem KFZ Versicherungsmarkt verschaffen. Die Versicherungsrechner der Anbieter Check24, Verivox und NAFI können schnell und kostenlos hunderte aktueller Angebote der verschiedenen Kfz-Versicherungen miteinander vergleichen und berechnen, dabei schließen sie die Kfz-Haftpflichtversicherung, Vollkaskoversicherung, Teilkaskoversicherung und andere Kriterien wie z.B. einen zusätzlichen Schutzbrief in ihre Berechnungen mit ein. Neben den oben erwähnten allgemeinen Vergleichsrechnern bieten fast alle Kfz Versicherer auch ihre eigenen Tarifrechner an. Diese Rechner berücksichtigen dann aber auch nur die Angebote genau dieses Versicherers.

Lügen haben beim Kfz-Versicherungsvergleich kurze Beine

So langsam kommt wieder Bewegung in den Markt. Spätestens beim Blick in die TV-Werbung merkt man, dass die Kfz-Versicherer aktiv werden. Das heißt für Verbraucher: Die Wechselsaison steht vor der Tür. Der erste Schritt dabei sollte stets ein Kfz-Versicherungsvergleich sein, um gute und günstige Offerten zu finden. Dabei gilt: Ehrlich währt am längsten.

Beispiel Garagennutzung

Für einen Kfz-Versicherungsvergleich müssen vielen Daten hinterlegt werden. Nur so ist es überhaupt möglich, den passenden Tarif zu finden. Sich dabei verleiten zu lassen, die Realität zu beschönigen, ist keine gute Idee. Denn sobald es zum Schaden kommt, wird man als Lügner entlarvt. Und selbst, wenn man die Wahrheit nur ein wenig dehnt oder sich nicht zu 100 Prozent an die vertraglichen Regeln hält, kann es teuer werden.

Gibt es „das beste Vergleichsportal“ für Kfz-Versicherungen?

Gut, besser, am besten – doch wie oft ist eine solcher ‚Komparativ‘ schon zu schief betrachtet worden, weil er auch ‚tendenziös‘ blieb oder ‚zu individuell‘ erfolgte und eben ein „Studien“-Auftrag gegen Honorar dahinter stand?

Wie aber steht es um den  Service, wenn das Deutsche Institut für Service-Qualität in einer aktuellen Studie dann auch die TV-werbenden Großen wie Verivox und Check24 bewertet?

Wer aber gibt mit welchen Kriterien und auf welche Weise vor, wenn ein Service als „gut“ gelten soll? Und bleibt auch bei der Preisanalyse ein „sehr gut“ für eine Gesamtwertung immer auch eine Frage des Betrachters. 

Jedenfalls hat im November ein „Deutsches Institut für Service-Qualität GmbH & Co. KG“ (kurz Disq) im Auftrag von n-tv Vergleichsportale für Autoversicherungen getestet und dabei „nur Internetportale ausgewählt, die die Möglichkeit anbieten, online einen Tarif abzuschließen sowie kostenlos Tarife miteinander zu vergleichen“.

Das aber bedeutet, dass Portale, die den Vergleich anderer Anbieter nutzen, in dieser Studie ausgeschlossen wurden. Doch auch Versicherungs-Apps, bei denen zwar ein Vergleich möglich ist, die aber auch alle persönlichen Versicherungspolicen gesammelt einsehen und verwalten wollen, wurden ebenfalls nicht berücksichtigt.

Schritt für Schritt: die Kfz-Versicherung wechseln

Jetzt aber hurtig. Mit dem 30. November endet das Zeitfenster, um die Kfz-Versicherung auf dem regulären Weg zu wechseln. Danach bleibt nur das Sonderkündigungsrecht, falls die bisherige Autoversicherung teurer geworden ist, man einen Schaden meldet oder aber ein neues Auto kauft.  Für alle, die noch auf dem letzten Drücker Geld sparen wollen: Hier die Schritt-für-Schritt-Anleitung für den Kfz-Versicherungswechsel.

Die Unterlagen

Der wichtigste Baustein für den Wechsel des Anbieters ist ein Kfz-Versicherungsvergleich. Ohne sich vorher schlau zu machen, wie teuer die Police bei anderen Assekuranzen ist und welche Leistungen enthalten sind, stochert man im Nebel. Für einen solchen Vergleich benötigt man die aktuelle Rechnung, die Führerscheine aller, die das Auto nutzen, und die Fahrzeugpapiere. Denn beim Autoversicherungsvergleich wird unter anderem nach der Hersteller- und der Typschlüsselnummer,  dem Zulassungsdatum, der bislang erreichten Schadenfreiheitsklasse (geht aus der Rechnung hervor) und dem Datum des Führerscheinerwerbs gefragt.

Rentner fühlen sich von der Kfz-Versicherung unfair behandelt

Wenn man ganz pauschal zwei Gruppen benennen sollte, die bei der Kfz-Versicherung deutlich tiefer in die Tasche greifen müssen, sind das Fahranfänger und Senioren. Ihnen haftet der Ruf des Risikos an. Während sich die Situation bei Führerscheinneulingen etwas entspannt hat, haben ältere Autofahrer weiterhin das Nachsehen. Sie zahlen drauf – und sind daher gut beraten, sich mit einem Kfz-Versicherungsvergleich und Anbieterwechsel zu wehren.

Tipps für den Kfz-Versicherungsvergleich

Die meisten Autofahrer verbinden mit einem Kfz-Versicherungsvergleich eine mögliche Ersparnis. Oder anders ausgedrückt: Wer die Autoversicherung vergleicht, erhofft sich in erster Linie einen günstigeren Tarif. Doch Vorsicht – Geld ist nicht alles. Die preiswerteste Police erweist sich mitunter als Stolperstein, wenn es an Leistung und Service hapert. Deshalb sollte man sehr genau darauf achten, was man unterschreibt. Hier ein paar Tipps für den Kfz-Versicherungsvergleich.

Fahranfänger profitieren besonders vom Kfz-Versicherungsvergleich

Lohnt sich der Aufwand denn überhaupt? Das ist eine der Fragen, die im Zusammenhang mit einem Kfz-Versicherungsvergleich immer wieder gestellt werden. Die Antwort darauf lautet seit Jahren: ja! Es sei denn, man möchte weiterhin zu viel für einen alten und mitunter sogar leistungsschwachen Vertrag bezahlen. Denn genau das passiert, wenn man seine Kfz-Versicherung über Jahr hinweg unverändert lässt.

Kfz Versicherung berechnen ohne persönliche Daten?

Mit zunehmender Digitalisierung nimmt auch das Interesse am Datenschutz im Internet zu. Interessenten möchten vermehrt ihre Kfz Versicherung ohne Angabe persönlicher Daten berechnen lassen. Beobachten kann man das sehr schön an Fragen in einschlägigen Auto-Foren wie Motortalk.

"Hi Leute, kennt hier jemand einen unabhängigen Versicherungsvergleicher, bei dem man am Ende der Dateneingabe nicht seine Personalien angeben muss?"

HUK24 stellt Zusammenarbeit mit Verivox ein

Überraschung im KFZ Versicherungsmarkt. Nach ca. einem Jahr gibt die HUK-Coburg Versicherungsgruppe ihre Kooperation mit dem Vergleichsportal Verivox teilweise auf. Die Tarife des Tochterunternehmens HUK24 (der Online Ableger der HUK-Coburg), werden ab sofort nicht mehr bei einem der größten Vergleichsportale zu finden sein. Wie das 1A Verbrauchermagazin berichtet, sollen laut einem Sprecher der Versicherung mit diesem Schritt Vertriebskosten eingespart werden. Über die HUK24 wurden seit April 2014 Kfz-Tarife der bayrischen Versicherungsgruppe im Internet nur exklusiv auf Verivox und den hauseigenen Portalen HUK und HUK24 angeboten. Die Zusammenarbeit mit dem Vergleichsportal Marktführer Check24 war schon seit längerer Zeit beendet worden.

Keine Angst vor dem Kfz-Versicherungsvergleich

Autoversicherungsvergleiche boomen zwar und werden von Jahr zu Jahr öfter genutzt, um das Sparpotenzial auszuloten, vor allem passend zur Wechselsaison. Vielen Verbrauchern bleiben die Onlinerechner aber suspekt. Sie fürchten, mit der Eingabe der Daten zu viel von sich preiszugeben und später in Werbebotschaften zu ersticken. Diese Sorge ist weitgehend unbegründet.

Kfz-Versicherungsvergleich beweist enormes Sparpotenzial bei Fahranfängern

Auf das erste eigene Auto wird meistens lange gespart, wenn nicht gerade Eltern und Großeltern als Sponsoren auftreten. Dass danach gleich ein zweites Sparschwein geschlachtet werden muss, um die Kfz-Versicherung bezahlen zu können, ist vielen Fahranfängern hinlänglich bekannt. Sie sollten sich die Mühe machen und über einen Kfz-Versicherungsvergleich nach Tarifen mit einem optimalen Preis-Leistungs-Verhältnis suchen. Es lohnt sich, wie ein Test der Zeitschrift „Auto Straßenverkehr“ beweist. Der Vergleich ergab ein Sparpotenzial von mehreren Tausend Euro jährlich.