Kann man eine KFZ Versicherung per Email kündigen?

Es ist heutzutage einfach, eine KFZ Versicherung online abzuschließen. Insbesondere begünstigt durch Internet-Preisvergleiche wie Check24 und Verivox, die einem direkt nach dem Tarifvergleich auch noch die Möglichkeit zum Vertragsabschluss anbieten. Eine Online Kündigung ist hingegen oft umständlicher zu praktizieren. Ein positives Beispiel stellt die HUK24 dar. Hier kann der Kunde seine Kündigung über den geschützten Service-Bereich, per Fax oder per Email mit eingescanntem Schreiben im E-Mail-Anhang an die Versicherung übermitteln. Daneben gibt es natürlich auch noch die klassische Zustellung der Kündigung per Post. Doch Obacht, wenn Sie nur ein Deut von diesen Wegen der Datenübermittlung abweichen, kann die Kündigung schon null und nichtig sein.

Wenn sie z.B. nur eine formlose Textmail verfassen, kann’s eng werden. Dann sind sie je nach AGB auf die Kulanz des Versicherungsunternehmens angewiesen. Beachten Sie deshalb auf jeden Fall die allgemeinen Geschäftbedingungen ihrer Versicherungsgesellschaft. Dort ist festgelegt, ob die Kündigung in Schriftform erfolgen muss oder auch in Textform (Fax / Email / SMS) abgegeben werden kann. Im Falle der Textform können sie ihren Vertrag auch per Email kündigen. Die Kündigung muss dabei schriftlich erfolgen, eine Audio-Nachricht wäre z.B. nicht ausreichend, aber eine eigenhändige Unterschrift ist hierbei nicht zwingend erforderlich.

fueller-unterschrift

In vielen Fällen wird bei einer Kündigung aber die Schriftform vorausgesetzt. Das meint entweder eine eigenhändige Unterschrift inklusive persönlicher bzw. postalischer Übermittlung oder im Falle einer Email, die Übermittlung der Nachricht zusammen mit einer qualifizierten elektronischen Signatur. In Deutschland erfüllen nur solche qualifizierten elektronischen Signaturen nach §2 SigG den rechtlichen Rahmen. Eine derartige elektronische Unterschrift zu leisten ist aber alles andere als trivial. Man benötigt dazu typischerweise einen Signaturschlüssel, das dazugehörige Kartenlesegerät und eine PIN-Nummer. Und einen Versicherer, der bereit ist dieses Verfahren anzubieten. Per Briefpost wäre deutlich einfacher ;-)

Doch egal ob qualifiziert oder unsigniert, eine Kündigung per Email ist immer mit Risiken verbunden. Kommt es zu Unstimmigkeiten mit dem KFZ-Versicherer, dann wird es dem Versicherten ohne Rückantwort kaum gelingen, den (rechtzeitigen) Eingang der Kündigung zu beweisen. Wenn noch ausreichend Zeit bis zum Ablauf der Kündigungsfrist vorhanden ist, kann man es durchaus per Email riskieren – unbedingt aber mit Bitte um Rückantwort bzw. Bestätigung des Eingangs. Am sichersten ist auf jeden Fall die Kündigung per Brief – am besten als Einschreiben mit Rückschein. Dann weiß der Kündigende auf jeden Fall, dass und wann seine Nachricht bei der Versicherung eingegangen ist.

Einen Stolperstein gibt es noch. Wenn man im Brief, im eingescannten Dokument oder im Telefax seine Unterschrift vergessen hat, kann die Kündigung zwar rechtzeitig bei der KFZ-Versicherung eingetroffen sein, aber gleichzeitig unwirksam sein. Abhängig von der AGB und dem Kulanz-Gebaren der Versicherung. Deshalb möglichst nie auf den letzten Drücker kündigen, bei formalen Fehlern beraubt man sich ansonsten der Chancen auf Nachbesserung.

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.