Der Wechsel in einen günstigeren Tarif ist der häufigste Grund, weshalb Kraftfahrer ihre Kfz-Versicherungen kündigen. Ebenso wird oft gekündigt, weil am Versicherungsschutz kein Bedarf mehr besteht. Wir erläutern, wie die Kündigung der Autoversicherung im Detail abläuft und was Autobesitzer wissen müssen.

Gründe für die Vertragskündigung

Jeder Autofahrer hat einen anderen Kündigungsgrund. Es folgt eine Übersicht der häufigsten Gründe, die zur Versicherungskündigung führen. Sie gelten für:

  • Haftpflicht
  • Vollkasko
  • Teilkasko

Versicherungswechsel: Es wurde ein Versicherer gefunden, dessen Tarif eine bessere Absicherung bietet oder schlichtweg günstiger ist. Ebenso kommt es vor, dass sich Autofahrer über ihren Kfz-Versicherer geärgert haben und deshalb wechseln möchten.

Konditionsanpassung: Jahr für Jahr wird etlichen Kraftfahrern mitgeteilt, dass sich ihr Versicherungsschutz verteuern wird. Anpassungen der Regionalklasse oder Typklasse führen oft zu höheren Versicherungsbeiträgen. Wer damit nicht einverstanden ist, kann seine bestehende Police kündigen und wechseln.

Neues Auto: Mit dem Umstieg auf ein anderes Fahrzeug wird die bestehende Autoversicherung überflüssig. Zumindest wenn eine Abmeldung des alten Pkws erfolgt.

Stilllegung des Pkws: Wer seinen Pkw abmeldet oder stilllegt, benötigt keinen Versicherungsschutz mehr.

Verfahrensweise

In den letzten beiden Fällen, d.h. bei Abmeldung oder Stilllegung wird der Kfz-Versicherer automatisch von der Zulassungsstelle informiert. Eine separate Kündigung der Kfz-Versicherung ist nicht erforderlich. Der Versicherer wird sich daraufhin mit einem Schreiben melden. Falls Letzteres ausbleibt, wird besser nachgehakt. Es kam schon vor, dass die Daten der Zulassungsstelle nicht übermittelt wurden.

Ist hingegen eine weitere Nutzung des Pkws vorgesehen, gilt es eine bestehende Kfz-Versicherung eigenständig zu kündigen. Details zum Ablauf der Kündigung sowie Tipps zum Kündigungsschreiben folgen weiter unten.

Kündigung durch den Versicherer

Auch der Versicherer kann eine Kündigung der Kfz-Versicherung aussprechen. In der Praxis geschieht jedoch nur selten. Hauptgrund sind überwiegend Falschangaben vom Antragsteller. Einige Personen machen bewusst falsche Angaben (z.B. eine niedrigere Jahreslaufleistung), um dadurch ihre Prämie zu senken.

In Abhängigkeit davon, um welche Angaben es sich handelt und ob ein Vorsatz vorliegt, ist der Versicherer ggf. zur Vertragskündigung berechtigt. Für den Autofahrer bedeutet dies, sich auf die Suche nach einer neuen Versicherung begeben zu müssen.

Außerdem sind Kündigungen durch den Versicherer möglich, nachdem er einen Schaden reguliert hat. Dies kommt allerdings nicht ganz so oft vor, weil er ebenso die Schadenfreiheitsklasse und somit den Schadenfreiheitsrabatt absenken kann. Es spielt keine Rolle, ob der Schaden über die Haftpflichtversicherung oder Kaskoversicherung reguliert wurde.

Gegen eine Kündigung durch den Versicherer kann sich der Versicherungsnehmer nur schwer wehren. Falls er es möchte, führt oft kein Weg daran vorbei, sich Unterstützung von einem Spezialisten (z.B. ein Fachanwalt für Versicherungsrecht) zu holen. Aber die Unterstützung ist kostspielig, weshalb sich meist der Wechsel zu einem anderen Anbieter empfiehlt.

Vorteil des Versicherungswechsels

Bereits mehrfach wurde die Möglichkeit des Versicherungswechsels angeschnitten. An dieser Stelle möchten wir kurz die Vorteile aufführen, die solch ein Wechsel mit sich bringt.

Niedrigerer Beitrag: Oft bietet sich die Chance, das eigene Auto in einem anderen Kfz-Versicherungstarif günstiger zu versichern und damit eine schöne Ersparnis zu erzielen.

Bessere Leistungen: Unter Umständen hat ein anderer Versicherer für dasselbe Geld mehr zu bieten. Ebenso könnten sich die Ansprüche des Kraftfahrers geändert haben. Wenn z.B. das bislang vollkaskoversicherte Fahrzeug alt geworden ist und ein Haftpflichtschutz genügt, kann sich ein Wechsel empfehlen. Es könnte schließlich sein, dass ein anderer Versicherer eine deutlich bessere Kfz-Haftpflichtversicherung anbietet.

Ablauf der Vertragskündigung

Die Kündigung der Kfz-Versicherung kann unterschiedlich ablaufen. Es gibt zwei Formen bei der Vertragskündigung durch den Versicherungsnehmer, nämlich die ordentliche sowie außerordentliche Kündigung.

Kfz-Versicherung ordentlich kündigen

Die ordentliche Kündigung wird ausgesprochen, wenn der Versicherungsnehmer schlichtweg seinen Anbieter wechseln möchte. Im Kern sind dabei drei Dinge zu berücksichtigen:

  1. Kündigung aussprechen
  2. Kündigungsfrist einhalten
  3. Wirksamkeit der Kündigung bestätigen lassen

Kündigungsschreiben aufsetzen

Die Kündigung der Autoversicherung lässt sich auf unterschiedlichem Wege aussprechen. Prinzipiell kommen drei Kanäle infrage, nämlich Briefversand, Fax und E-Mail.

Versicherungsnehmer dürfen das eigentliche Kündigungsschreiben formfrei aufsetzen. Insgesamt sollte das Dokument folgende Informationen bereithalten:

  1. Daten des Versicherungsnehmers (Name und Anschrift)
  2. Datum
  3. Verweis auf die genaue Versicherung (Vertragsnummer)
  4. Aussprache der Kündigung
  5. Unterschrift

Überraschend viele Kraftfahrer tun sich schwer damit, solch ein Anschreiben aufzusetzen. Umso größer ist daher die Nachfrage nach Vorlagen. Wer sich auf der Suche nach einer Kündigungsvorlage oder einem Muster befindet, ist hier genau richtig. Wir haben einen eigenen Musterbrief erstellt, der nachfolgend zur Verfügung steht. Wer die Vorlage verwenden möchte, muss lediglich seine eigenen Daten eintragen.


KFZ Versicherung Kündigung – Muster / Vorlage

Name des Versicherungsnehmers
Straße
PLZ und Ort

Name des Versicherers
Straße
PLZ und Ort

Ort, Datum

Kündigung meiner Kfz-Versicherung

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit kündige ich meine Kfz-Versicherung mit der Versicherungsnummer (bitte einsetzen) zum nächstmöglichen Termin.

Bitte bestätigen Sie mir Erhalt und Wirksamkeit der Kündigung.

Mit freundlichen Grüßen

Name des Versicherungsnehmers


Die Kündigungsfrist einhalten

Das Aussprechen der Kündigung führt nicht zur sofortigen Beendigung des Versicherungsverhältnisses. Stattdessen läuft die Kfz-Versicherung vorerst weiter. Wie lange dieser Zeitraum bemessen ist, hängt von der Kündigungsfrist ab.

Bei den meisten am Markt angebotenen Kfz-Versicherungstarifen ist die Kündigungsfrist an einen Stichtag gekoppelt. Stichtag ist der 30. November, bis spätestens zu diesem Zeitpunkt muss dem Versicherer das Kündigungsschreiben vorliegen, damit der Vertrag zum Jahreswechsel endet. Beendigungszeitpunkt ist der 31. Dezember um 24:00 Uhr.

In anderen Worten: Wer bis zum Stichtag kündigt, kann seinen Pkw ab dem nächsten Jahr bei einem anderen Anbieter versichern. Erfolgt die Kündigung erst im Dezember, verlängert sich das Versicherungsverhältnis um ein weiteres Jahr.

Hinweis zum Stichtag

Es genügt nicht, das Kündigungsschreiben am Stichtag abzusenden. Entscheidend ist, dass es zu diesem Zeitpunkt dem Versicherer vorliegt. Wer per Brief kündigt, sollte ihn daher rechtzeitig absenden. Ansonsten bleibt – sofern es der Versicherer gestattet – noch die Option, per Fax oder E-Mail zu kündigen.

Abweichende Kündigungsfristen

Nicht alle Kfz-Versicherungen sind an den Stichtag gekoppelt. Seit Jahren steigt die Anzahl der Tarife, die abweichende Fristen vorsehen. Deshalb ist es ratsam, die Kündigungsfrist im Vertrag nachzulesen.

Nachweis der Versicherungskündigung

Besonders Wechselkunden benötigen die Gewissheit, dass ihre bestehende Kfz-Versicherung zum vorgesehenen Termin endet. Deshalb ist es hilfreich, sich die Kündigung der Kfz-Versicherung bestätigen zu lassen. Auf der sicheren Seite befinden sich diejenigen, die per Brief kündigen. Sie versenden ihn als Einschreiben mit Rückschein. Der Rückschein dient als Nachweis.

Der Versand von E-Mail und Fax lässt sich auch nachweisen, indem beispielsweise Sendeberichte gespeichert oder gar ausgedruckt werden.

Sonderkündigungsrecht – Versicherungsschutz außerordentlich kündigen

In bestimmten Situationen sind Versicherungsnehmer dazu berechtigt, ihre Kfz-Versicherungsverträge außerordentlich, d.h. außerhalb der regulären Kündigungsfrist zu kündigen. Ein Sonderkündigungsrecht wird in den folgenden Situationen eingeräumt:

  • Nach einer Schadensregulierung
  • Wechsel des Pkws
  • Beitragserhöhung
  • Anpassung der Regional- und Typklasse zum Nachteil des Versicherungsnehmers

Sofern ein Recht zur außerordentlichen Kündigung besteht, wird der Versicherungsnehmer vom Versicherer darauf hingewiesen. Ihm bleibt daraufhin ein Monat Zeit, um sich zu entscheiden. Sollte er nicht reagieren, bleibt das Versicherungsverhältnis bestehen.

Reihenfolge beim Wechsel

Oft fragen sich Autofahrer, ob sie erst die neue Kfz-Versicherung beantragen und ihre bestehende dann kündigen sollen oder ob sie besser in umgekehrter Reihenfolge verfahren.

Im Allgemeinen empfiehlt es sich, erst eine neue Versicherung zu beantragen. Theoretisch könnte es schließlich sein, dass sich nach Kündigung der bestehenden Autoversicherung kein neuer Versicherungsschutz findet. Wer seine neue Police online beantragt, kann sie ohnehin innerhalb von 14 Tagen widerrufen. Somit besteht kein Risiko. Nach Beantragung der neuen Versicherung bzw. nach Erhalt der Zugsage sollte die bestehende Police umgehend und zugleich fristgerecht gekündigt werden.

FAQ – Fragen & Antworten rund um die Kündigung

Bis wann muss ich meine Kfz-Versicherung kündigen?
Entscheidend ist der Kündigungsgrund. Bei einer ordentlichen Kündigung meist bis zum 30. November, wobei je nach Tarif auch ein anderer Stichtag gelten kann. Details sind dem Vertragswerk zu entnehmen. Im Falle einer außerordentlichen Kündigung (z.B. wegen einer Beitragserhöhung) beträgt die Frist einen Monat.

Kann ich meine Autoversicherung auch nach dem 30.11 kündigen?
Das Aussprechen der Kündigung ist jederzeit möglich. Entscheidend ist, wann das Vertragsverhältnis endet. Es muss davon ausgegangen werden, dass die Police noch ein ganzes Jahr oder länger bestehen bleibt. Bei einem abweichenden Stichtag lässt sich das Versicherungsverhältnis ggf. noch zeitnah beenden.

Darf ich meine Kfz-Versicherung per E-Mail kündigen?
Sofern der Versicherer eine Kündigung per E-Mail akzeptiert, ist das möglich. Im Zweifelsfall empfiehlt es sich, bei der Hotline anzurufen und sich die entsprechende E-Mail Adresse nennen zu lassen. Wer kein Risiko eingehen möchte, kündigt per Brief, der als Einschreiben mit Rückschein versendet wird.Siehe auch: Kann man eine KFZ Versicherung per Email kündigen?

Wie wird die Kfz-Versicherung bei einem abweichenden Halter gekündigt?
Sollte der Fahrzeughalter nicht gleichzeitig Versicherungsnehmer sein, kann er die Police nicht selbst kündigen. Die Kündigung muss grundsätzlich vom Vertragspartner der Versicherung ausgesprochen werden.

Wie muss das Anschreiben zur Kündigung formuliert sein?
In Deutschland gilt Vertragsfreiheit, wodurch das Anschreiben keiner speziellen Formvorgabe unterliegt. Weiter oben ist unsere Musterkündigung zu finden. Sie dient als Vorlage, die jeder Versicherungsnehmer personalisieren und für seine Kündigung verwenden kann.

Wie kündige ich bei einem Autoverkauf?
Beim Fahrzeugverkauf kommt es zu einem Halterwechsel. Sowohl der bisherige als auch der künftige Fahrzeughalter kann den Pkw abmelden, sofern die erforderlichen Dokumente (Zulassungsbescheinigung Teil I und Teil II) vorliegen. Das Auto abgemeldet und auf den neuen Halter zugelassen. Die Zulassungsstelle setzt sich von selbst mit dem bisherigen Versicherer in Verbindung und informiert ihn über die Abmeldung.

Wie ist beim Todesfall des Versicherungsnehmers zu verfahren?
Entscheidender ist die Frage, was mit dem Fahrzeug geschieht. Ein Auto kann nicht auf eine verstorbene Person zugelassen sein. Deshalb wird der Pkw nach einem Todesfall entweder abgemeldet oder auf einen neuen Halter zugelassen. In beiden Fällen wird der Versicherer von der Zulassungsstelle informiert, wodurch das Versicherungsverhältnis am Zeitpunkt der Abmeldung oder Ummeldung endet.

Wie kündige ich, wenn der Leasingvertrag ausläuft?
Hier kommt es darauf an, wie es mit dem Leasing Pkw weitergeht. Sollte der Leasingnehmer den Pkw übernehmen und weiterhin Halter bleiben, bleibt das Vertragsverhältnis bestehen. Falls Interesse an einer anderen Absicherung besteht, kann die Kfz-Versicherung nur auf dem ordentlichen Weg gekündigt werden. Sollte das Fahrzeug an den Leasinggeber an den gehen, wird es hingegen abgemeldet und das Versicherungsverhältnis endet automatisch.