autoversicherung-2016Die Beiträge in der Kfz-Versicherung ändern sich von Jahr zu Jahr. Daher wirft ein KFZ Versicherung Vergleich 2016 evtl. ganz andere Werte aus als der im Jahre 2015. Ein Versicherungstarif, der im Vorjahr noch mit einer niedrigen Prämie überzeugte, kann heute im Vergleich nur durchschnittlich abschneiden. Die Gründe für solch eine Entwicklung sind vielfälftig. Auf dieser Seite haben wir zusammengetragen, welche Faktoren die Kfz-Versicherung im Jahr 2016 beeinflussen.

Änderungen in den Typklassen 2016

Welcher Beitrag fällig wird, hängt maßgeblich von der Typklasse ab. Jedes einzelne Fahrzeugmodell wird einer Klasse zugeordnet, welche die Versicherer wiederum in ihren Kalkulationen berücksichtigen. Jährlich werden sämtliche Klassen neu ermittelt, diese Aufgabe übernimmt der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). Insgesamt gibt es 65 Typklassen in drei Versicherungsfeldern.

Haftpflicht: 16 Klassen
Teilkasko: 24 Klassen
Vollkasko: 25 Klassen

Die Versicherer setzen auf dieses Berechnungsmodell, weil einzelne Fahrzeugmodelle statistisch betrachtet unterschiedlich oft in Unfälle verwickelt sind. Dasselbe gilt für Reparaturen in Kfz-Werkstätten. Je weniger Unfälle, desto niedriger die Klassenzuordnung und desto niedriger die Versicherungsprämie.

In der Haftpflichtversicherung entscheiden Schaden- und Unfallbilanz über die Einstufung der Typklasse. In der Kaskoversicherung werden außerdem folgende Faktoren berücksichtigt.

    • Autodiebstähle
    • Fahrzeugbrände
    • Glasschäden

Für das Jahr 2016 wurden zahlreiche Autos in ihrer Typklasse neu eingestuft, insgesamt ist rund jeder 6. Pkw von einer Hochstufung betroffen. Wie aus der Typklassenstatistik des GDV hervorgeht, wurde in der Haftpflichtversicherung jeder 3. Pkw neu eingestuft, in der Kaskoversicherung sind sogar 45 Prozent aller Fahrzeugmodelle betroffen.

Beispiele für extreme Veränderungen 2016 in der Vollkaskoversicherung

Range Rover Sport 3.0 TD: Typklasse 33 (5 Ränge hochgestuft)
Lexus RX 450 Hybrid: Typklasse 30 (4 Ränge hochgestuft)

auto-diebstahlEinfluss der Autodiebstähle

Autodiebe stehlen die Pkws, die bei ihren Abnehmern am stärksten nachgefragt werden. Dies sind weiterhin SUV Fahrzeuge, die bereits in den Vorjahren die Kriminalstatistik angeführt haben. Es ist anzumerken, dass das Ranking der am häufigsten gestohlenen Pkws nicht auf absoluten Zahlen beruht. Stattdessen basiert es auf der Anzahl der Diebstähle pro 1.000 zugelassene Fahrzeuge (siehe Wert in Klammern).

Die am häufigsten gestohlenen Pkws

Platz 1: Range Rover 6-Zylinder Diesel (57)
Platz 2: BMW X6 6-Zylinder Diesel (27)
Platz 3: Lexus RX350 (17,2)

Die liebsten Automarken der Autodiebe

Platz 1: Land Rover
Platz 2: Audi
Platz 3: BMW
Platz 4: Porsche

Regionalklassen im Jahr 2016

Nicht nur das Fahrzeugmodell nimmt Einfluss auf die Beitragshöhe in der Autoversicherung. Ebenso spielt es eine Rolle, wo der Pkw zugelassen ist. Deshalb berücksichtigen die Kfz-Versicherer auch die Regionalklasse. Sie informiert über die Schadensbilanz des jeweiligen Zulassungsbezirks. Auch hier werden nicht die absoluten Unfallschäden herangezogen, sondern die Schäden unter Berücksichtigung der Anzahl zugelassener Fahrzeuge. Je niedriger die Klasse, desto attraktiver die Versicherungsprämie.

Wie bei den Typklassen hat jedes Versicherungsfeld eigene Regionalklassen:

Haftpflichtversicherung: 12 Klassen
Teilkaskoversicherung: 16 Klassen
Vollkaskoversicherung: 9 Klassen

Beim Haftpflichtschutz berücksichtigt die Regionalklasse die Schadenhäufigkeit der Unfallschäden sowie die durchschnittliche Schadenshöhe. Für die Kaskoversicherung werden außerdem berücksichtigt:

    • Kfz-Diebstähle
    • Hochwasserschäden
    • Sturm- und Hagelschäden
    • Hochwasserschäden

Die Neueinstufungen der Zulassungsbezirke brachten für 2016 nur wenige Änderungen mit sich. In den Regionalklassen der Haftpflichtversicherung wurden 20 Prozent der Bezirke besser eingestuft, 15 Prozent hingegen schlechter. Vor allem die Großstädte weisen schlechte Einstufungen auf, das Schlusslicht bildet die Hauptstadt Berlin. Am besten wurde hingegen der Zulassungsbezirk Prignitz in Brandenburg eingestuft.

In der Kaskoversicherung war wenig los, für 90 Prozent der Bezirke änderte sich nichts. Schlusslicht ist der Landkreis Ostallgäu in Bayern, am besten wurde der Zulassungsbezirk Wesermarsch in Niedersachsen eingestuft.

Fazit zu den Typ- und Regionalklassen

2016 müssen zahlreiche Autofahrer mit Beitragsänderungen rechnen, die auf Änderungen in den Typ- und Regionalklassen zurückzuführen sind. Gerade bei den Typklassen gab es viele Anpassungen, während es bei den Zulassungsbezirken ruhiger blieb.

Änderungen am Versicherungsmarkt 2016

Der sicherste Weg zu einer günstigen Autoversicherung ist ein Tarifvergleich. Die Anzahl der Tarife, die in den einzelnen Vergleichsrechnern berücksichtigt werden, hat sich jedoch verändert. Hierfür gibt es zwei Gründe.

Anzahl der Versicherungsanbieter: Da wäre zunächst die Anzahl der am Markt aktiven Anbieter. Gegen Endes des vergangenen Jahres gab es in der deutschen Versicherungslandschaft einen spektakulären Fall. Das in Rumänien ansässige Versicherungsunternehmen Astra eröffnete eine Niederlassung in Deutschland und warb mit einem besonders günstigen und in gewisser Hinsicht auch leistungsstarken Tarif. Aber trotz hochkarätiger Mitarbeiterbesetzung konnte sich das Versicherungsteam nicht halten, der Anbieter hat sich vom Markt wieder zurückgezogen.

Vertriebswege bei den Versicherern: Beim zweiten Grund handelt es sich um die Vertriebsstrategien der Versicherer. Lange Zeit war die für ihre günstigen Tarife bekannte HUK24 Kfz-Versicherung im Tarifvergleich von Transparo gelistet. Das Vergleichsportal wurde später von Verivox übernommen. Letztes Jahr gab der Direktversicherer bekannt, künftig Vertriebskosten einsparen zu wollen. Damit zog sich HUK24 aus dem Vergleich zurück und ist selbst beim Platzhirsch Check24 nicht gelistet. Wer überprüfen möchte, ob die HUK24 im Jahr 2016 einen geeigneten Schutz für den eigenen Pkw bietet, sollte daher unseren Rechner verwenden.

Neue Kfz-Versicherungstarife in 2016

Ebenso ändert sich jährlich die Tariflandschaft. Es ist nicht ungewöhnlich, dass Versicherer einzelne Tarife einstampfen und im Gegenzug neue Tarife auflegen. Dies kann zwei Gründe haben. Zum einen kommt es vor, dass sich bestimmte Tarifmodelle für die Kfz-Versicherer schlichtweg nicht rechnen. Zum anderen sind ältere Kfz-Versicherungstarife nicht immer zeitgemäß, weshalb es an der Zeit ist, sie zu ersetzen.

So gibt es zum Beispiel den Trend, dass Versicherer bei der Jahreskilometerleistung genau hinsehen bzw. sie stärker in der Beitragskalkulation berücksichtigen. Zudem befindet sich die Werkstattbindung auf dem Vormarsch. Versicherungsnehmer, die ihren beschädigten Pkw in einer Partnerwerkstatt des Versicherers reparieren lassen, profitieren beim Beitrag. Ebenso werden Teilkaskotarife präziser ausformuliert, damit beispielsweise verständlicher wird, was unter Wildschäden zu verstehen ist.

Fazit

Der Versicherungsmarkt befindet sich ständig in Bewegung. Wer seinen Pkw leistungsstark und zugleich preiswert versichern möchte, kommt um einen Vergleich mittels Versicherungsrechner nicht herum. Nur auf diesem Weg lässt sich zuverlässig ermitteln, welcher Kfz-Versicherer den passenden Tarif anbietet.